Persönlich bloggen als Beitrag zur politischen Diskussion

Ich bin eine große Anhängerin des feministischen Slogans: „Das Politische ist privat und das Private ist politisch“. Wenn Menschen ihr Privatleben auf eine reflektierte Art und Weise teilen, dann ist das ein Beitrag zur politischen Diskussion. Durch soziale Medien und das Internet ist es möglich, diese theoretische Erkenntnis zu praktizieren. Es gefällt mir sehr, wenn eine politische These oder ein politischer Beitrag durch persönliche Beispiele und Erlebnisse veranschaulicht wird. Das funktioniert in einem Blog gut, weil es subjektiver ist und weil es mit Beziehungen zu tun hat.

Die Zeitung „Neues Deutschland“ hat Antje Schrupp, freie Journalistin, Politologin, evangelische Theologin und Bloggerin des Jahres 2012 interviewt: über das Bloggen. Lesen, zum Vorbild nehmen, nachmachen: „Offline bin ich, wenn ich schlafe“ (neues-deutschland.de).

Advertisements

3 Gedanken zu „Persönlich bloggen als Beitrag zur politischen Diskussion

  1. Pingback: Persönlich bloggen als Beitrag zur politischen Diskussion | Netzkirche | Scoop.it

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s